Niedersachen klar Logo

Allgemeine Informationen über die Zahlung von Dienst- und Anwärterbezügen

Das Niedersächsische Landesamt für Bezüge und Versorgung (NLBV) ist bestrebt, den neu eingestellten Beamtinnen und Beamten, Anwärterinnen und Anwärtern möglichst schnell die zustehende Besoldung zu zahlen. Sobald die erforderlichen Unterlagen Ihrer Personalstelle für eine Zahlungsaufnahme dem NLBV vorliegen, werden vorläufige Abschlagszahlungen in Höhe der zu erwartenden Nettobezüge/-besoldung überwiesen. Die Abschlagszahlungen werden im Regelfall innerhalb der nächsten 10 Tage Ihrem Konto gutgeschrieben.

Die Zahlbarmachung Ihrer laufenden Bezüge im maschinellen Zahlverfahren erfolgt dann zum nächstmöglichen Abrechnungsmonat. Dies ist abrechnungsbedingt jedoch mit bestimmten Vorlaufzeiten verbunden. Bei einer Einstellung beispielsweise im August kann dies der Monat September oder Oktober sein, je nachdem wie zeitgerecht die erforderlichen Unterlagen übersandt worden sind. Nach der maschinellen Zahlungsaufnahme erfolgt die Zahlung Ihrer Besoldung immer im Voraus zum Monatsanfang.

Zusammen mit der Zahlungsaufnahme erhalten Sie vom NLBV auch Ihr persönliches Aktenzeichen / Ihre Personalnummer sowie Informationen u. a. zu den Themen Beihilfe, Kindergeld, vermögenswirksame Leistungen, privater Altersvorsorgevertrag („Riesterrente“). Ein evtl. zustehendes Kindergeld wird zentral von der Landesfamilienkasse beim NLBV in Braunschweig bearbeitet und zusammen mit den laufenden Bezügen ausgezahlt. Das Aktenzeichen ist anschließend bei jedem Schriftwechsel anzugeben.

Allgemeine Informationen zu verschiedenen Ausbildungen finden Sie im Karriereportal des Landes Niedersachsen . Weitere Hinweise für den Vorbereitungsdienst sind für Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter auf der Internetseite des Niedersächsischen Kultusministeriums abrufbar.

jubelnder Mann
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln
string(37) "cmslive1.internetcms.niedersachsen.de" string(76) "Allgemeine Informationen über die Zahlung von Dienst- und Anwärterbezügen"